Nante Berlin

Berliner Geschichtenwegweiser

Wohnt der Teufel via Airbnb in Berlin?

| 2 Kommentare

Airbnb ist in aller Munde. Aber wie viele Wohnungen werden darüber eigentlich in Berlin vermietet? Und wo? Ein Kartenprojekt gibt Auskunft.

In der Berliner Gentrifizierungsdebatte findet man Airbnb eher auf der Seite der Feindbilder. Ist diese Zuordnung berechtigt? Immerhin werden in Berlin über die Webseite fast 12.000 Wohneinheiten zur Miete angeboten. Wobei die Bandbreite vom Iglu-Zelt in einer Fabrikhalle für 10 Euro pro Nacht bis zum Designer-Hausboot für 150 Euro reicht. Weitere ziemlich interessante Details und einige spannende digitale Karten dazu bietet die Webseite „Airbnb vs. Berlin“. Bei dieser handelt es sich um ein studentisches Projekt, das im Rahmen des Kurses »From Reading to Exploring – Visuelles Geschichten­erzählen im Daten­journalismus« im Wintersemester 2014/15 am Fachbereich Design an der FH Potsdam entstanden ist.

2 Kommentare

  1. Interessant. Ich muss ja zugeben, dass ich auf Reisen Airbnb sehr gerne nutze. Bisher habe ich dabei noch keine Unterkunft gehabt, die wohl jemand nur zum Zweck der Vermietung angeboten hat, sondern man wohnte immer bei den Leuten mit, in einem extra Zimmer.

    • Ich bin auch noch nicht zu einer finalen Einschätzung von Airbnb gekommen. Generell denke ich, dass wenig dagegen spricht, wenn z.B. jemand sein Urlaubsbudget während der eigenen Reise mit dem Vermieten der eigenen Wohnung aufbessert. Beim Durchschauen der Anzeigen hat man allerdings schon oft das Gefühl, dass einige das eher Gewerbsmäßig machen. Und dann und vor allem wenn es in Masse geschieht, hat es natürlich auch Auswirkungen auf den „sozialen Charakter“ bestimmter Häuser/ Kieze.

Schreibe einen Kommentar