Nante Berlin

Berliner Geschichtenwegweiser

Berlin zum 100. Todestag von Christian Morgenstern

| Keine Kommentare

Vor 100 Jahren starb der Lyriker Christian Morgenstern. Dieser lebte nicht nur lange Jahre in Berlin, sondern er verfasste auch ein zeitloses Gedicht auf die Stadt.

Wahrscheinlich sollte man den Wochenanfang viel häufiger mit einem Gedicht beginnen. Am heutigen 31. März bietet sich dies doppelt an, denn vor genau einhundert Jahren starb der Dichter Christian Morgenstern. Dieser wurde 1871 in München geboren und lebte viele Jahre in Berlin am Stuttgarter Platz. Besonders bekannt war Morgenstern für seine komische Lyrik, für die sein Gedicht „Der Lattenzaun“ das vielleicht bekannteste Beispiel ist. Hier soll Christian Morgenstern aber mit dem Gedicht „Berlin“ zitiert werden, das 1905 im Zyklus Melancholie erschien und immer noch zeitgemäß wirkt.

Berlin

Ich liebe dich bei Nebel und bei Nacht,
wenn deine Linien ineinander schwimmen, –
zumal bei Nacht, wenn deine Fenster glimmen
und Menschheit dein Gestein lebendig macht.

Was wüst am Tag, wird rätselvoll im Dunkel;
wie Seelenburgen stehn sie mystisch da,
die Häuserreihn, mit ihrem Lichtgefunkel;
und Einheit ahnt, wer sonst nur Vielheit sah.

Der letzte Glanz erlischt in blinden Scheiben;
in seine Schachteln liegt ein Spiel geräumt;
gebändigt ruht ein ungestümes Treiben,
und heilig wird, was so voll Schicksal träumt.

Schreibe einen Kommentar