Nante Berlin

Berliner Geschichtenwegweiser

Als es in der Wrangelstraße noch Schrankbadewannen gab

| 2 Kommentare

Im neusten Kapitel seines Blogromans schreibt Sebastian Kraus über das Aussehen der Wrangelstraße Mitte der 1980er Jahre und einen skurrilen Einrichtungsgegenstand.

Seit 2009 arbeitet Sebastian Kraus an seinem Blogroman Wrangelstraße. Im aktuellen Kapitelabsatz „Wrangelstraße – Fortsetzung Teil 6“ liefert er eine schöne Beschreibung der Straße in den 1980er Jahren. Da viele Wohnungen damals nicht über ein eigenes Bad verfügten, war die Duschkabine in der Küche keine Seltenheit. Daneben soll es dort aber auch Schrankbadewannen gegeben haben – einen Begriff, über den ich hier zum ersten Mal stolpere und der doch erheblich die Fantasie anregt. Befand sich bei einer solchen Konstruktion die Badewanne im Schrank und wurde bei Bedarf heruntergeklappt oder tarnte man die Badewanne als übergroßen Küchenschrank? Von den Kombinationsmöglichkeiten von Kochen, Essen und Baden ganz zu schweigen.

2 Kommentare

  1. Mein Onkel hat das Bad im Schrank erfunden . Mehr auf Anfrage.

    • Hallo borreline,

      das Thema interessiert mich. Daher würde ich gern mehr über das Bad im Schrank erfahren.

      MfG
      Ute Thiemann

Schreibe einen Kommentar